Pflicht zur Stellensuche

Als versicherte Person müssen Sie im Sinne der Schadensminderung alles Zumutbare unternehmen, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder zu verkürzen. Insbesondere ist es Ihre Pflicht, mit grösster Anstrengung Arbeit zu suchen, wenn nötig auch ausserhalb Ihres bisherigen Berufes.

Die Pflicht, sich persönlich um Arbeit zu bemühen, gilt bereits vor Eintritt der Arbeitlosigkeit (z.B. während der Kündigungsfrist ab Datum der Kündigung oder bei einem befristeten Arbeitsverhältnis). In der Regel sind 10 - 12 Arbeitsbemühungen pro Monat zu erbringen.

Solange Sie Leistungen der Arbeitslosenversicherung beziehen, müssen Sie Ihrer RAV-Personalberatung monatlich für jede Kontrollperiode bis spätestens am 5. Tag des Folgemonats schriftliche Angaben über Ihre Bemühungen um Arbeit einreichen. Dazu dient das Formular "Nachweis der persönlichen Arbeitsbemühungen".

Falls Sie sich nicht genügend um zumutbare Arbeit bemühen oder eine vom RAV vorgeschlagene Stelle ablehnen, können Sie je nach Verschulden bis zu einer Dauer von 60 Arbeitstagen in der Anspruchsberechtigung eingestellt werden. Mit unwahren oder unvollständigen Angaben machen Sie sich strafbar.

Was ist eine zumutbare Arbeit?

  • der Lohn ist orts- und branchenüblich
  • der Lohn beträgt (zusammen mit allfälligen Ausgleichszahlungen bei Zwischenverdienst) mindestens 70% des versicherten Verdienstes
  • die Stelle entspricht den üblichen Arbeitsbedingungen gemäss OR 
  • der Arbeitsweg ist nicht länger als 4 Stunden pro Tag
  • die Arbeit entspricht den Fähigkeiten und bisherigen Tätigkeiten