Schlechtwetterentschädigung

Anspruch stellen

Wie beantrage ich Schlechtwetterentschädigung (SWE)?

Damit wir Ihren Anspruch auf Schlechtwetterentschädigung (SWE) prüfen und auszahlen können, benötigen wir von Ihnen monatlich folgende Unterlagen:

  • Antrag auf Schlechtwetterentschädigung
  • Abrechnung über die wetterbedingten Arbeitsausfälle
  • Rapport über die wetterbedingten Ausfallstunden mit Original-Unterschriften der Mitarbeitenden (pro Arbeitsstelle wird ein separater Rapport benötigt

Diese drei Formulare sind für jede Abrechnungsperiode separat auszufüllen.

Wichtige Hinweise zum Ausfüllen der Formulare finden Sie in der SECO-Broschüre Schlechtwetterentschädigung für Arbeitgeber.

 

Für die erste Abrechnung benötigen wir zusätzliche Unterlagen.

  • Aufstellung der geleisteten und verrechneten Mehr- bzw. Minusstunden der letzten sechs Monate von den einzelnen Mitarbeitenden
  • Wird in Ihrem Betrieb mit Vorholzeiten gearbeitet? Falls ja, Aufstellung welche Tage vorgeholt werden und Angaben über die Vorholzeitregelung (Anzahl vorgeholte Minuten pro Tag, wöchentliche Normalarbeitszeit mit und ohne Vorholzeit)
  • Angaben zu Betriebsferien
  • Arbeitet Ihre Firma mit einem Arbeitszeitkalender? Bitte Kopie beilegen
  • Welchem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ist Ihre Firma angeschlossen?
  • Aufstellung aller Feiertage pro Jahr inkl. Angaben zum Arbeitsschluss von einem Feiertag
  • An welchen Tagen arbeiten die Teilzeitmitarbeitenden und wie viele Stunden pro Tag? Sind die einsatztage fix geregelt oder können diese variieren?
  • Falls die Firma nach einem Gleitzeitreglement arbeitet, Kopie des Regelements beilegen
  • Angaben der Schultage der Lernenden
  • Falls Sie nicht die Excel-Berechnungstabelle benutzen, benötigen wir eine Aufstellung aller Mitarbeitenden mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Geburtsdatum, Ferienanspruch, Bruttolohn und Angaben zu allfälligen Lohnbestandteilen wie 13. Monatslohn, Gratifikation, Bonus, Provision

Diese sind bei weiteren Monaten nicht mehr anzufügen, es sei denn, es hat Änderungen gegeben.

Bitte beachten Sie, dass wir aus rechtlichen Gründen auf der Einreichung von unterschriebenen Dokumenten per Post bestehen müssen und dass wir den Eingang solcher Dokumente per E-Mail nicht akzeptieren können.

Frist zur Einreichung des Antrags

Machen Sie den Entschädigungsanspruch innert drei Monaten nach Ablauf jeder Abrechnungsperiode bei der gewählten Kasse geltend. Diese Frist beginnt mit dem ersten Tag nach der Abrechnungsperiode. Bei der Geltendmachung handelt es sich um eine Verwirkungsfrist, deren Nichtwahrung das Erlöschen des Anspruchs zur Folge hat. Verwirkungsfristen können grundsätzlich weder erstreckt noch unterbrochen werden.