Arbeitslosenentschädigung

Fragen & Antworten

Wie lange dauert es, bis ich das erste Mal Geld erhalte?

Sobald die Kasse im Besitz aller benötigten Dokumente ist, kann eine Abrechnung stattfinden. Eine Auszahlung kann jedoch erst dann erfolgen, wenn allfällige Warte- und Einstelltage getilgt sind.

Denken Sie daran, dass die an uns eingereichten Formulare vollständig ausgefüllt und unterschrieben sind.

Wann erhalte ich meine monatliche Arbeitslosenentschädigung?

Innerhalb weniger Tage nachdem Sie der Arbeitslosenkasse am Monatsende das vom SECO zugestellte Formular Angaben der versicherten Person an uns eingereicht haben. Wir haben einen täglichen Zahlungslauf und können so sicherstellen, dass die Auszahlung schnell auf Ihr Konto überwiesen wird. Sie erhalten von der Kasse eine Abrechnung per Post.

Ich habe meinen Job selber gekündigt, bekomme ich nun Einstelltage und wie viele?

Bei selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit müssen Sie Einstelltage bestehen.

Die Einstellung beträgt je nach Schwere des Verschuldens 1 bis 60 Tage. Die Tage werden individuell aufgrund des Sachverhaltes und Ihrer schriftlichen Stellungnahme festgelegt. Bei einer Selbstkündigung, welche z. Bsp. aufgrund von einer Neuorientierung vorgenommen wurde, geht die Kasse von einem schweren Verschulden aus, was eine Einstellung im Bereich von 31 – 60 Tagen zur Folge hat. Als bestandene Einstelltage zählen nur Tage, an denen Sie sämtliche Anspruchsvoraussetzungen erfüllen. Wer also selber gekündigt hat und darum Einstelltage bekommt, kann nach Tilgung der Einstell- und Wartetage ganz normal weiter Arbeitslosenentschädigung beziehen. Die Sanktion ändert nichts am Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung.

Kann ich einen Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend machen, wenn ich während längerer Zeit nicht gearbeitet habe?

Bei fehlender Beitragszeit sind Sie unter anderem versichert, wenn Sie während insgesamt mehr als 12 Monaten nicht in einem Arbeitsverhältnis stehen konnten wegen:

  • Ausbildung, sofern Sie mindestens während 10 Jahren in der Schweiz Wohnsitz hatten; 
  • Krankheit, Unfall oder Mutterschaft, sofern Sie während dieser Zeit Wohnsitz in der Schweiz hatten; 
  • Aufenthaltes in einer schweizerischen Anstalt; oder
  • Arbeitsaufenthaltes von über einem Jahr ausserhalb eines EU/EFTA-Staates, sofern Sie die Schweizer Bürgerschaft haben

Beitragsfrei versichert sind Sie auch, wenn Sie aus nachfolgenden oder ähnlichen Ereignissen gezwungen sind, eine unselbstständige Erwerbstätigkeit aufzunehmen oder zu erweitern, das Ereignis nicht mehr als ein Jahr zurückliegt und Sie bei Eintritt des Ereignisses Ihren Wohnsitz in der Schweiz hatten :

  • Ehescheidung; 
  • Ehetrennung; 
  • Tod des Ehegatten oder der Ehegattin;
  • Wegfall einer IV-Rente.

Die üblichen Anspruchsvoraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein. Anstelle eines Taggeldes, welches aufgrund vom letzten Verdienst berechnet wird, erhalten Sie eine Pauschalentschädigung. Die Höhe wird aufgrund Ihrer Ausbildung bestimmt wird (CHF 2213.-/2756.-/3320.-) sowie maximal 90 Taggelder.

Welche Vorteile hat ein Zwischenverdienst?

Sie sind im Arbeitsmarkt integriert und haben somit die Gelegenheit, weitere berufliche Erfahrungen zu sammeln und interessante berufliche Kontakte zu knüpfen. Sie schonen Ihren Taggeldanspruch und erwerben allenfalls neue Beitragszeit, dies kann sich bei einer weiteren Rahmenfrist positiv auswirken. Der Zwischenverdienst muss orts- und branchenüblich entschädigt werden.

Wann habe ich Anrecht auf Ferien / kontrollfreie Tage und wie viele?

Sie haben jeweils nach 60 kontrollierten Tagen (Arbeitstage) während der Arbeitslosigkeit Anspruch auf eine Woche Ferien (60 kontrollierte Tage = 1 Woche Ferien, 120 kontrollierte Tage = 2 Wochen Ferien etc.). Ferien können nur blockweise (5/10/15 Tage) bezogen werden. Besprechen Sie Ihre Ferienpläne frühzeitig mit der Beratungsperson beim RAV.

Welche Leistungen erhalte ich bei Mutterschaft?

Die Leistungen der Mutterschaftsversicherung werden nicht von der Arbeitslosenkasse, sondern von der AHV-Ausgleichskasse, im Kanton Zürich vom SVA Zürich, ausgerichtet. Ab Datum der Geburt besteht für 14 Wochen kein Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung.

Arbeitslose Mütter müssen einen Antrag auf Mutterschaftsentschädigung bei der AHV-Ausgleichskasse stellen.

Erhalte ich Leistungen bei Militärdienst oder Zivilschutz?

Ja, wenn Sie zu einem maximal dreiwöchigen Wiederholungskurs im Militär oder Zivilschutzeinsatz antreten müssen. Senden Sie Ihre Soldmeldekarte der zuständigen AHV-Ausgleichskasse zu, damit sie Ihnen den Erwerbsersatz auszahlen kann. Nachdem Sie die Erwerbsersatzzahlung erhalten haben, reichen Sie Ihrer Arbeitslosenkasse eine Kopie der AHV-Ausgleichskassen-Abrechnung ein.

Wie wird mein versicherter Verdienst berechnet?

Die Höhe der Arbeitslosenentschädigung hängt grundsätzlich vom AHV-pflichtigen Lohn ab, den Sie durchschnittlich in den letzten 6 oder – falls vorteilhafter – in den letzten 12 Monaten vor Ihrer Arbeitslosigkeit erzielt haben (= versicherter Verdienst). Der höhere Durchschnitt ist bis zu einem Höchstbetrag von CHF 12'350 versichert.

Werden mir Kinder- und Ausbildungszulagen vergütet?

Damit wir den Anspruch überprüfen können, benötigen wir von Ihnen das Formular „Unterhaltspflicht gegenüber Kindern“. Falls ein Anspruch besteht, erhalten Sie einen Zuschlag, der den auf den Tag umgerechneten gesetzlichen Kinder- und Ausbildungszulagen des Kantons Zürich entspricht.

Ansatz Kinderzulage : 21.7 x Anzahl Taggelder pro Monat. Erzielen Sie im Kanton Zürich während der Arbeitslosigkeit einen Zwischenverdienst mit einem AHV-pflichtigen Einkommen von mindestens 587 Franken pro Monat bzw. 7'050 Franken pro Jahr, dann müssen Sie die Kinderzulage beim entsprechenden Arbeitgeber beantragen. Der Arbeitgeber wird Ihnen dann die vollen Zulagen für die gearbeiteten Monate ausrichten können. Sind Sie bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt, so ist die Familienausgleichskasse desjenigen Arbeitgebers zuständig, welcher den höchsten Lohn ausrichtet.

Haben Sie Fragen zur Taggeldabrechnung?