Arbeitslosenentschädigung

Anspruch auf Taggelder

Wann habe ich Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung?

Damit Sie einen Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend machen können, müssen verschiedene Voraussetzungen kumulativ erfüllt sein.

Sie haben Anspruch wenn Sie:

  • ganz oder teilweise arbeitslos sind
  • einen anrechenbaren Arbeitsausfall erlitten haben
  • in der Schweiz wohnen
  • die obligatorische Schulzeit zurückgelegt und weder das Rentenalter der AHV erreicht haben noch eine Altersrente der AHV beziehen
  • mindestens 12 Monate gearbeitet haben oder von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind
  • vermittlungsfähig sind
  • die Kontrollvorschriften erfüllen

Wie viele Taggelder kann ich beziehen?

Beitragszeit
(Monate)
AlterBedingungenTaggelder
12 bis 24bis 25 ohne Unterhaltspflicht
-200
12 bis < 18ab 25 oder mit Unterhaltspflicht-260
18 bis 24ab 25 oder mit Unterhaltspflicht-400
22 bis 24ab 55-520
22 bis 24ab 25Bezug einer IV-Rente, die einem IV-Grad von mind. 40% entspricht520
22 bis 24

mit UnterhaltspflichtBezug einer IV-Rente, die einem IV-Grad von mind. 40% entspricht520
Beitragsbefreit --90

Wann wird die Arbeitslosenentschädigung ausbezahlt?

Ende Monat reichen Sie uns das vom SECO zugeschickte und vollständig ausgefüllte Formular Angaben der versicherten Person ein.

Bei einem erzielten Zwischenverdienst ist zusätzlich die Bescheinigung über Zwischenverdienst inklusive Kopie Lohnabrechnung notwendig.

Sind die Anspruchsvorrausetzungen erfüllt und liegen uns die erforderlichen Dokumente vor, wird der Zahlungseingang auf Ihr Bank- / Postkonto innert kurzer Zeit erfolgen.

Barauszahlungen sind nicht möglich. Wir führen täglich einen Zahlungslauf aus. Es entstehen deshalb keine Wartezeiten. Sie erhalten eine schriftliche Abrechnung.

Wie hoch ist das Taggeld?

Mit dem ersten Tag, an dem alle Voraussetzungen für Leistungen der Arbeitslosenversicherung erfüllt sind, beginnt eine zweijährige Rahmenfrist für den Leistungsbezug von Taggeldern. Sie erhalten pro Woche 5 Taggelder (Montag bis Freitag). Da die Anzahl der Werktage je nach Monat unterschiedlich ist, schwankt dementsprechend auch die monatlich ausbezahlte Arbeitslosenentschädigung.

Die Höhe der Arbeitslosenentschädigung hängt grundsätzlich vom AHV-pflichtigen Lohn ab, den Sie durchschnittlich in den letzten 6 oder – falls vorteilhafter – in den letzten 12 Monaten vor Ihrer Arbeitslosigkeit erzielt haben (= Versicherter Verdienst). Der höhere Durchschnitt ist bis zu einem Höchstbetrag von CHF 12'350 versichert.

Sie erhalten eine Arbeitslosenentschädigung in der Höhe von 80 % des versicherten Verdienstes,

  • wenn Sie Unterhaltspflichten gegenüber Kindern unter 25 Jahren haben;
  • wenn Ihr versicherter Verdienst 3’797 Franken nicht übersteigt;
  • wenn Sie eine Invalidenrente beziehen, die einem Invaliditätsgrad von mindestens
    40 % entspricht.

In allen übrigen Fällen erhalten Sie eine Arbeitslosenentschädigung in der Höhe von 70 % des versicherten Verdienstes.

Wenn Sie Unterhaltspflichten gegenüber Kindern haben, besteht ein allfälliger Anspruch auf Kinder- und Ausbildungszulagen. Die Höhe der Zulagen richtet sich nach dem Familienzulagengesetz des Kantons Zürich.

Von der Arbeitslosenentschädigung bringt die Arbeitslosenkasse die
sozialversicherungsrechtlichen Beiträge und bei ausländischen
Staatsangehörigen eventuell die Quellensteuern in Abzug.

Taggelder für Beitragsbefreite

Sind Sie von der Erfüllung der Beitragszeit befreit, haben Sie Anspruch auf 90 Taggelder.

Ihr Taggeld beträgt 80 % Ihres Pauschalansatzes, der je nach Ausbildung und Alter CHF 153, 127, 102 oder 40 pro Tag ausmacht.

Diese Beträge werden um die Hälfte reduziert, wenn Sie infolge Schulausbildung, Umschulung, Weiterbildung oder im Anschluss an eine Berufslehre von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind, weniger als 25 Jahre alt sind und keine Unterhaltspflichten gegenüber Kindern haben.

Das AVIG sieht eine maximale Bezugsdauer von 2 Jahren vor (Rahmenfrist für den Leistungsbezug). Stichtag für den Beginn dieser Rahmenfrist ist der erste Tag, an dem Sie alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Versicherte, denen innerhalb der letzten 4 Jahre vor Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters eine Rahmenfrist für den Leistungsbezug eröffnet wird, haben weiterhin Anspruch auf zusätzliche 120 Taggelder.

Um den Anspruch auf 520 Taggelder nicht zu verlieren, melden Sie sich spätestens innerhalb von zwei Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses an.

Was sind Wartetage?

Im Sinne eines "Selbstbehalts" wird die erste Taggeldauszahlung erst nach Bestehen der Wartetage geleistet. Als Wartetage gelten nur diejenigen Tage, an denen Sie sämtliche Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Allgemeine Wartetage

Artikel                 versicherter Verdienst
(auch gültig für Pauschalansätze)
BedingungenWartezeit
18 Abs. 1bis AVIG
6a Abs. 2 AVIV
bis CHF 3'000unabhängig der Unterhaltspflicht0
18 Abs. 1bis AVIG
6a Abs. 3 AVIV
CHF 3'001 ˗
CHF 5'000
mit Unterhaltspflicht0
18 Abs. 1 AVIGab CHF 5'001mit Unterhaltspflicht5
18 Abs. 1 AVIGCHF 3'001 ˗
CHF 5'000
ohne Unterhaltspflicht5
18 Abs. 1 AVIGCHF 5'001 ˗
CHF 7'500
ohne Unterhaltspflicht10
18 Abs. 1 AVIGCHF 7'501 ˗
CHF 10'416
ohne Unterhaltspflicht15
18 Abs. 1 AVIGab CHF 10'417ohne Unterhaltspflicht20

Besondere Wartetage

Personen, die infolge Schulausbildung, Umschulung oder Weiterbildung von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind, haben - unabhängig des Alters, Unterhaltspflichten oder eines Berufsabschlusses - 120 besondere Wartetage zu bestehen. 120 besondere Wartetage sind auch zu bestehen, wenn die Beitragszeitbefreiung aufgrund der Kumulation des Befreiungsgrundes Schulausbildung, Umschulung oder Weiterbildung mit einem anderen Befreiungsgrund erfolgt.

Die übrigen beitragsbefreiten Versicherten haben 5 besondere Wartetage zu bestehen.

Personen, deren versicherter Verdienst sich infolge gleichzeitiger Erfüllung von Beitragszeit und Befreiungsgrund nach Art. 23 Abs. 2bis AVIG bestimmt, haben keine besonderen Wartezeiten zu bestehen.