Private Arbeitsvermittlung und Personalverleih

Folgende Tätigkeiten unterliegen einer Bewilligungspflicht:

  • private Arbeitsvermittlung;
  • Personalverleih (Temporärarbeit und Leiharbeit);
  • Musiker- und Artistenvermittlung (inkl. Management);
  • Fotomodell- und Mannequinagenturen.

Personalverleiher leisten eine Kaution von mindestens 50'000 Franken zur Sicherung von Lohnansprüchen aus dem Personalverleih. Arbeits- und Verleihverträge müssen schriftlich abgeschlossen werden.

Werden vom Stellensuchenden für die Arbeitsvermittlung Kosten erhoben, ist ein schriftlicher Vermittlungsvertrag erforderlich.

Die Bewilligung wird erteilt, wenn der Betrieb

  • im Schweizerischen Handelsregister eingetragen ist; 
  • über ein zweckmässiges Geschäftslokal verfügt; 
  • kein anderes Gewerbe betreibt, welches die Interessen von Stellensuchenden oder von Arbeitgebern gefährden könnte;
  • durch Schweizer Bürger oder Ausländer mit Niederlassungsbewilligung geleitet wird, welche für eine fachgerechte Vermittlungs- und Verleihtätigkeit Gewähr bieten und einen guten Leumund geniessen.

Mit Busse bis zu 100'000 Franken wird bestraft, wer vorsätzlich ohne die erforderliche Bewilligung Arbeit vermittelt oder Personal verleiht.

Erfolgt die Tätigkeit grenzüberschreitend, wird zusätzlich eine Bewilligung des SECO benötigt. Das Bewilligungsgesuch ist aber auf jeden Fall bei der kantonalen Arbeitsmarktbehörde einzureichen. Nach einer positiven Beurteilung wird das Gesuch anschliessend an das SECO zur Prüfung und Erteilung einer eidgenössischen Bewilligung weitergeleitet.

Den Gesuchsunterlagen ist ein Auszug aus dem Zentralstrafsregister beizulegen. Dieser kann mit nachstehendem Link direkt beim Bundesamt für Polizei bestellt werden.