Plangenehmigung

Nichtindustrielle Betriebe

Gemäss Arbeitsgesetz (ArG) müssen folgende nichtindustriellen Betriebe die Pläne für neue Anlagen und Umbauten genehmigen lassen:

  • Sägereien;
  • Betriebe, die Abfallstoffe verwerten;
  • chemisch-technische Produktionsbetriebe;
  • Steinsägewerke;
  • Betriebe, die Zementwaren herstellen;
  • Eisen-, Stahl- und Metallgiessereien;
  • Betriebe der Abwasserreinigung;
  • Eisenbiegereien;
  • Verzinkereien;
  • Betriebe der Holzimprägnierung;
  • Grosslager für Chemikalien sowie flüssige und gasförmige Brennstoffe;
  • Betriebe, die mit Mikroorganismen (Gruppe 3 oder 4 nach SAMV) umgehen.

Entspricht das geplante Projekt den Vorschriften des Arbeitsgesetzes, des Unfallversicherungsgesetzes und deren Verordnungen, so genehmigt die Behörde das Projekt. Falls nötig, enthält die Genehmigung Auflagen zur Beseitigung erkannter Mängel oder zur Verbesserung der Schutzmassnahmen. Wenn Bau und Einrichtung des Betriebes der Plangenehmigung entsprechen, wird die Betriebsbewilligung erteilt.

Zuständig für die Betriebe im Kanton Zürich ist das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA), Bereich Arbeitsbedingungen.

Folgende Gesuchsunterlagen sind elektronisch einzureichen (industrie.ai@vd.zh.ch):

  • Formular Gewerbe und Industrie
  • Situationsplan / Katasterplan
  • Grundriss-, Fassaden-, Schnitt- und evtl. Detailpläne
  • Lärmgutachten (bei Lärmemissionen)
  • soweit erforderlich, ergänzende Angaben und Unterlagen über spezielle Produktionsprozesse, Fabrikations-, Lager- und Transportanlagen, Layout Pläne.

Informationen zum Bau, zur Einrichtung und Umgestaltung von Betrieben

Die Behörde kann auf Antrag des Gesuchstellers im Einzelfall Ausnahmen von den Vorschriften bewilligen.